Die Verteidigung des Lebensrechts ungeborener Kinder gehört auf den ersten Platz christlicher Politik!


Appell an Ministerpräsident Armin Laschet

Deutscher Bundestag
Christliche Politik heißt ungeborene Kinder schützen!

Sehr geehrter Ministerpräsident,

Bündnis90/Die Grünen wollen die Agitation gegen das Recht auf Leben der ungeborenen Kinder zu einem ihrer Hauptthemen während des Wahlkampfes machen.

Die neuen Grundsätze der Grünen sind ein makabrer Katalog des Todes:

 

  • Ein angebliches „Selbstbestimmungsrecht“ der Frauen soll absolut verstanden werden und jegliches Recht auf Leben der Ungeborenen ausschließen.
  • „Selbstbestimmte Schwangerschaftsabbrüche“ sollen „Teil einer guten öffentlichen Gesundheitsversorgung“ werden.
  • Der Staat soll „ärztlich vorgenommene Schwangerschaftsabbrüche“ sicherstellen. Die Kosten der Abtreibungen müssen „grundsätzlich übernommen werden“.
  • Abtreibungen sind „wichtige Teile der Gesundheitsversorgung und der Selbstbestimmung von Frauen.“


Hauptforderung ist die ersatzlose Streichung von §218 StGB, was Abtreibungen bis zum neunten Monat legal machen würde. Selbst angeblich „moderate“ grüne Politiker haben sich in diesem Sinne ausgesprochen, wie etwa Katrin Göring-Eckhardt.

Gegen diesen massiven Angriff auf das Lebensrecht muss die CDU einen entschlossenen Widerstand leisten!

Deshalb bitte ich Sie: Die CDU muss in der Öffentlichkeit das Recht auf Leben der ungeborenen Kinder offensiv verteidigen und den Angriffen seitens der Grünen deutlich widersprechen. Die CDU muss den systematischen Rechtsbruch, den die Missachtung des Rechts auf Leben in Deutschland bedeutet, offensiv angehen und Maßnahmen treffen, die schließlich zu einem Ende der Massenabtreibungen führen.

Mit freundlichen Grüßen