Keine Koalition mit radikalen Abtreibungspolitikern!  Keine Koalition mit den Grünen!


Appell an die CDU/CSU

 

Sehr geehrte Frau Kramp-Karrenbauer,

 

in den letzten Jahren haben immer mehr C-Politiker Sympathien für grüne Politiker und für Koalitionen mit den Grünen gezeigt.

 

Diese Einstellung ist angesichts der radikalen Abtreibungspolitik der Partei „Bündnis 90/Die Grünen“ unverständlich und sogar skandalös.

 

Katrin Göring-Eckardt, Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, hat in einem Interview mit der „taz“ am 4. August 2019 zur Abtreibungspolitik der Grünen geantwortet:

 

1. „Die Abschaffung des Paragrafen 218 ist eine Forderung der Grünen. Ich vertrete diese Forderung auch.“

 

2. „Wir werden als Grüne auch Gesetzesinitiativen zum Paragrafen 218 einbringen. Wir müssen nur sehen, wie und wann wir das machen.“

 

3. „Eine Abschaffung des Paragrafen 218 wäre ein frauenpolitischer Meilenstein, den wir niemals aus den Augen verlieren dürfen.“

 

4. „Man kann den Schutz des Embryos nicht über die Grundrechte der Frau stellen.“

 

Diese Aussagen dokumentieren eine deutliche Radikalisierung der Grünen beim Thema Abtreibung. Besonders wichtig: Eine Abschaffung des Paragraphen § 218 StGB bedeutet die Liberalisierung der Abtreibung bis unmittelbar vor der Geburt!

 

Angesichts der Radikalisierung der Grünen bitte ich Sie, sich deutlich von den Grünen zu distanzieren und zu erklären, dass Sie keine Koalition mit einer Partei eingehen werden, welche die Durchsetzung einer dermaßen radikalen Abtreibungsregelung anstrebt.

 

Mit freundlichen Grüßen